2 Min.

0

Was passiert mit meinem Blut nach der Spende?

Der DRK-Blutspendedienst West steht rund um die Uhr bereit, um Blutpräparate an Kliniken und Arztpraxen in ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland auszuliefern. Die Belieferung erfolgt bedarfsweise über die regionalen Zentrums-Standorte in Bad Kreuznach, Breitscheid, Hagen und Münster.

Blutspenden retten Leben

grafik_weg_der_blutspende_pfade_einzeln Blutspende Transport Testung im Labor Auftrennung / Verarbeitung Freigabe der getesteten Blutspenden Plasma Thrombozyten- konzentrat Erythrozyten- konzentrat Versorgung der Patienten

Grafik: Der Weg meiner Blutspende. Quelle: DRK-Blutspendedienste

Transport

Nach der Blutspende wird das Blut in das Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen transportiert. In der Regel treffen die Blutbeutel und Teströhrchen dort am selben Tag ein.

Testung im Labor

Im Zentrallabor in Hagen wird das Blut aus den Teströhrchen, die bei der Blutspende gefüllt worden sind, untersucht. Im ersten Schritt werden die AB0- und die Rhesus-Blutgruppen bestimmt. Danach wird das Blut auf verschiedene Infektionskrankheiten, wie HIV-Infektionen, Hepatitis und Syphilis untersucht. Dies geschieht mittels Antikörpertests und/oder Virusdirektnachweis-Tests. Falls bei den Untersuchungen ein Befund von der Norm abweichen sollte, werden der Spender bzw. dessen Hausarzt schriftlich über das Ergebnis informiert. 

Folgende für Spender und Empfänger wichtige Laboruntersuchungen durchläuft Ihr Blut nach der Blutspende:

  • Tests zur Erkennung virusbedingter Leberentzündungen (Hepatitis-A,-B,-C und Hepatitis-E)
  • Test zur Erkennung einer HIV-Infektion (AIDS-Test)
  • Test auf Antikörper gegen den Erreger der Syphilis (Geschlechtskrankheit)
  • Tests auf und Parvovirus B 19 (Ringelröteln)
  • Test auf Antikörper, die gegen körperfremde Blutzellen gerichtet sind und bei Bluttransfusionen gefährliche Zwischenfälle verursachen können (Antikörpersuchtest)
Mehr zu Gesundheit & Blutspende

Auftrennung und Verarbeitung

Die Blutspenden werden zentrifugiert und in ihre Bestandteile (Erythrozyten, Thrombozyten und Plasma) aufgeteilt. Aus einer Blutspende entstehen so verschiedene Blutpräparate, die für die speziellen Anforderungen in der Transfusionsmedizin hergestellt werden: Erythrozytenkonzentrate, Thrombozytenkonzentrate und Blutplasma.

Mehr zu Blutpräparaten

Versorgung der Patienten

Die Blutpräparate werden nach Bedarf und Anforderung an Krankenhäuser und Arztpraxen geliefert, damit sie z.B. als Notfalltransfusionen bei Operationen oder langfristigen Transfusionen bei chronischen Erkrankungen zur Verfügung stehen. 


Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
Mit dem Absenden meiner Daten erkläre ich mich damit einverstanden, dass diese vom DRK-Blutspendedienst West gespeichert und zu Zwecken der Kontaktaufnahme in Bezug auf meine Anfrage verarbeitet werden. Personenbezogene Daten, Privatadressen und E-Mail Adressen werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.