Meldebögen Transfusionsreaktion

Bei einem Verdacht einer Transfusionsreaktion (schwerwiegend wie auch nicht schwerwiegend) sind Sie als Transfusionsmediziner dazu verpflichtet, eine Meldung gemäß TFG § 16 an den DRK-Blutspendedienst West zu machen. Den Meldebogen für den DRK-Blutspendedienst West können Sie hier herunterladen. Bitte wählen Sie dazu das zuständige Zentrum aus.

Diese Meldebögen sind von Aufbau und Inhalt mit dem „Formblatt 1a2“ des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) im Wesentlichen identisch. Bei Verdacht auf schwerwiegenden Reaktionen ist eine zusätzliche Meldung an die Bundesoberbehörde (Definition: §63c, Abs. 7 AMG) erforderlich.

Je nach stattgefundener Reaktion sind vom PEI weitere Bögen vorhergesehen: z. B. „H2c“ für Verdacht auf „TRALI“ oder „H2b“ bei Verdacht ader Infektionsübertragung beim Empfänger. Sie finden diese auf der Homepage des PEI www.pei.de.

Bei Verdacht der Infektionsübertragung beim Empfänger (HBV; HCV; HIV) benötigen wir zur Duchführung des Rückverfolgungsverfahrens (nach Votum 34 Arbeitskreis Blut www.rki.de):

  • den vollständig ausgefüllten Meldebogen „H2b“ des PEI, (soweit es den Patienten betrifft)
  • eine gut lesbare Liste aller involvierten Konserven-Nummern und
  • Kopien der Laborbefunde, durch die die Infektion gesichert wurde.
Angelika Reil

Dr. med. Angelika Reil

Zentrum für Transfusionsmedizin Hagen

Laborleitung & Stufenplanbeauftragte

Download Meldebögen aus den Zentren für Transfusionsmedizin

Meldebogen Bad Kreuznach

Stand: 03.04.2019

368.59 KB

Meldebogen Hagen

Stand: 03.04.2019

368.08 KB

Meldebogen Münster

Stand: 03.04.2019

368.09 KB

Meldebogen Breitscheid

Stand: 03.04.2019

368.09 KB

Download Reklamationsprotokoll

Reklamationsprotokoll

Stand: 03.04.2019

149.91 KB